A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Moers

 
     
   
Martha, 1877–1966, deutsche Psychologin. Studium der Philosophie, Mathematik und Naturwissenschaften, 1918 Promotion in Bonn, 1919–1920 Lehrerin. 1920–1921 Assistentin an der Technischen Hochschule Charlottenburg in Berlin und am Institut für Klinische Psychologie in Bonn. 1928 Habilitation in Innsbruck, 1928–1930 dort Privatdozentin für Psychologie. 1930–1939 Professorin für Psychologie an der Hochschule für Lehrerbildung in Beuthen. 1940–1944 Angestellte am Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitspädagogik der Deutschen Arbeitsfront in Berlin. 1944 Mitarbeit am Institut für Klinische Psychologie in Bonn. 1948–1957 Lehrbeauftragte für angewandte Psychologie an der Universität Bonn. Martha Moers befasste sich zunächst mit entwicklungspsychologischen Fragen. In Bonn erforschte sie mit Walther Poppelreuter die psychischen Folgen von Hirnverletzungen. Ihr besonderes Interesse galt der Frauenerwerbsarbeit (Der Fraueneinsatz in der Industrie, 1943).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Moede
Möglichkeitstheorie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Rückenschmerzen psychogene | paradoxe Intention | Gesetz der Nähe
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon