A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Oesterreich

 
     
   
Traugott Erdmann Konstantin, 1880–1949, deutscher Philosoph und Psychologe. Studium der Astronomie, Mathematik, Physik, Philosophie und Psychologie, 1905 Promotion in Berlin. 1905–1910 Privatgelehrter in Berlin. 1910 Habilitation für Philosophie in Tübingen und Privatdozentur. 1916–1922 dort außerplanmäßiger, 1922–1933 planmäßiger Extraordinarius. 1933 Zwangsemeritierung, da seine Frau Jüdin war. 1945–1947 Wiedereinsetzung als persönlicher Ordinarius an der Universität Tübingen.

Oesterreich widmete sich zunächst Problemen der Ich-Psychologie (Die Phänomenologie des Ich in ihren Grundproblemen, 1910; ein unabgeschlossener 2. Teil befindet sich u. a. im Universitätsarchiv Tübingen). Bekannt wurde er darüber hinaus durch religionspsychologische Veröffentlichungen (Die Besessenheit, 1921). Oesterreich vertrat die Überzeugung, daß parapsychologische Phänomene einer wissenschaftlichen Untersuchung zugänglich seien und bemühte sich um eine Analyse der Grundbegriffe der Parapsychologie (1912).

Literatur

Oesterreich, M. (1954). Traugott Konstantin Oesterreich. "Ich"-Forscher und Gottsucher. Lebenswerk und Lebensschicksal. Stuttgart: Frommann.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Oedipus
off the job-Maßnahmen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Assoziationsbahnen | zeitinkonsistentes Präferenzverhalten | Messung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon