A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Okulogramm

 
     
   
Abk. EOK, eine Methode zur detaillierten Beschreibung der Aufnahme visuell dargebotener Informationen. So kann z.B. selbst bei einer eindeutigen Zuwendung zum Bildschirm aufgrund der Beschaffenheit der Sinnesorgane und der Besonderheiten des Wahrnehmungssystems die Informationsaufnahme nur selektiv erfolgen. Aus diesem Grund bietet es sich an, die Registrierung von Blickbewegungen einzusetzen. Erfaßt werden Augenbewegungen (Okulomotorik), wobei es sich um eine elektrophysiologische Registrierung durch Ableitung des Elektromyogramms von den beteiligten Augenmuskeln oder um eine fotoelektrische oder fotografische Registrierung (Infrarot-Video) handeln kann.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ökosystem
Okulomotorik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Diaschisis | Kußmaul | Reduplikative Paramnesie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon