A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

orthogenetisches Gesetz

 
     
   
von H. Werner 1959 aufgestellter Grundsatz, wonach sich die individuelle Entwicklung des Menschen in gerader, geordneter Linie von einer Ursprungsform zu einer höheren Entwicklungsstufe unter Ausschluß von Zufälligkeiten vollziehe, wobei Differenzierung und hierarchische Integration einander durchdringen (Entwicklungspsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ortega y Gasset
orthogonale Rotation
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Heranwachsender | Wochenbettpsychose | Anthropoide
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon