A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

propositionale Repräsentationssysteme

 
     
   
Notations- und Analysestrukturen, um unterschiedliche bedeutungshaltige kognitive Strukturen darzustellen. Propositonale Analysemodelle lassen sich am Beispiel sprachlicher Information darstellen. Informationen scheinen im Gedächtnis in einer Form repräsentiert zu sein, die die Bedeutung des Inhaltes, nicht aber die Information über den Wortlaut enthalten. (Netze, semantische; Gedächtnismodelle).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Proposition
Proselyten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Divergenzhypothese | Aktivitätstheorie des Alterns | Sedierungsschwelle
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon