A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gedächtnismodelle

 
     
   
Modellvorstellungen über Struktur und Funktion des Gedächtnisses. Ausgehend von der globalen Differenzierung verschiedener Wissensinhalte lassen sich drei Modellklassen unterscheiden: 1) Propositionale Repräsentationssysteme (assoziative, strukturierte und formal-logische). 2) Regelbasierte Repräsentationssysteme verknüpfen Annahmen über die Struktur des Gedächtnisses mit Annahmen über Verarbeitungsprozesse. 3) Analoge Repräsentationssysteme zur Abbildung des bildhaft-anschaulichen Wissens. Viele Modellvorstellungen sind sog. hybride Repräsentationssysteme, d.h. sie enthalten Elemente verschiedener Klassen. Eine alternative Entwicklung liegt in Gestalt paralleler Gedächtnismodelle, auch neuronale oder konnektionistische Netze genannt (Gedächtnis), vor.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gedächtnismethoden
Gedächtnispsychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : morbus animi | Relativismus | Gruppenbeichte
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon