A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gedächtnismethoden

 
     
   
experimentelle Methoden zur Prüfung der Gedächtnisleistung. Bei Methoden des Erlernens wird ein Lernstoff so lange angeboten, bis er fehlerfrei beherrscht wird. Dazu zählen a) Ersparnismethode: Ein gelernter Stoff wird nach einer Pause bzw. Zwischenzeit erneut gelernt. Das zweite Erlernen erfordert meist weniger Einprägungen als das erste Erlernen (Ersparnis). b) Prompting: Nach ein oder mehreren Darbietungen des Lernstoffs erfolgt die Reproduktion, und es wird geprüft, wie häufig dabei Hilfestellungen gegeben werden müssen, bis eine fehlerfreie Leistung erfolgt. c) Treffermethode: Nach Lernen von Wortpaaren ist nach Nennung des ersten Wortes druch den Versuchsleiter das zweite Wort zu nennen usw. Bei Methoden des Behaltens wird die Anzahl der Einprägungen konstant gehalten und geprüft, wie viel unter dieser Bedingung behalten werden kann. d) Weitere Verfahren zur Prüfung der Gedächtnisleistung sind: Reproduktionsmethode, free recall: Der gelernte Inhalt muß frei reproduziert bzw. erinnert werden. Wiedererkennungsmethode: Aus einer Reihe von Inhalten sind die gelernten Inhalte herauszufinden (Gedächtnis).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gedächtniskurve
Gedächtnismodelle
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Depression kindliche | Wahrnehmung auditive | politische Mündigkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon