A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Proselyten

 
     
   
neu gewonnene Anhänger einer Religion oder sonst einer weltanschaulichen Gruppe. Meist vertreten sie die Lehre, der sie sich angeschlossen haben, mit weit größerer Strenge als die Stamm-Mitglieder und können auch irgendwelche Kritik an ihrer neuen Gemeinschaft viel schlechter vertragen. Durch ihre Bekehrung (Konversion) meinen sie eine Sicherheit gefunden zu haben, die sie nur dann befriedigt, wenn sie durch keinerlei Zweifel in-frage gestellt wird. Daß sie selbst im Grunde unsicher sind, verraten sie aber gerade durch ihre blinde Gefolgschaft, mit der sie zugleich ihren neuen Genossen beweisen wollen, daß sie tatsächlich frühere Einstellungen ganz und gar abgelegt haben. Insofern entspricht ihr Verhalten dem der Renegaten, der Abtrünnigen, die den früheren Glauben heftiger bekämpfen als dessen ständige Gegner.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
propositionale Repräsentationssysteme
Prosenzephalon
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Primärfaktoren | HANES-KJ | ZES
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon