A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Psychophysisches Niveau

 
     
   
von W. Köhler stammende Bezeichnung für den Abschnitt in der psychophysischen Wirkungsreihe, ab der die mit der Reizeinwirkung eingeleiteten Erregungsvorgänge bewußtseinsfähig werden. Für den Sehvorgang ist dies der Abschnitt in der primären Sehrinde und den angrenzenden visuellen Rindengebieten. Nicht bewußtseinsfähig sind dagegen die Vorgänge im Sinnesorgan (Netzhaut) und auf dem Leitungsweg (Sehbahn) Auf der Stufe des psychophysischen Niveaus werden physiologisch beobachtbare Erregungsvorgänge zugleich psychologisch erfaßbar, d.h. bewußter Wahrnehmung zugänglich. Aus der Annahme einer strukturellen Entsprechung (Isomorphieprinzip) folgt weiter, daß auf diesem Niveau Wahrnehmungsprozesse konkret die dynamische Struktur der ihnen zugeordneten Erregungsprozesse anzeigen (Psychophysik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Psychophysisches Grundproblem
Psychophysisches Problem
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : social inhibition | Instrumentalismus | Halluzinose
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon