A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Reinlichkeitserziehung

 
     
   
Der meist durch eine Verbindung von Zureden und Strafe bewirkte Vorgang der bewussten Kontrolle über die Stuhl- und Urin-Ausscheidung ist ein wichtiges Stück der frühkindlichen Entwicklung (anale Phase). Die heute von den meisten Psychologen vertretenen Erziehungsvorschläge sind: nicht zu früh beginnen (nicht vor einem Alter von zwei Jahren), keine Strafen anwenden, dem fast immer in diesem Alter einsetzenden spontanen Reinlichkeitsbedürfnis der Kinder vertrauen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Reinkarnationstherapie
Reinlichkeitsgewöhnung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kortison | Voodoo-Zeremonien | Hochrisko-Umgebung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon