A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Anale Phase

 
     
   
Nach dem Entwicklungsmodell der Psychoanalyse folgt auf die orale Phase eine Periode, in der die Ausscheidungsfunktionen und die Handhabung des Körpers und seiner Muskeln im Mittelpunkt der Erlebnis-weisen des Kindes steht. In der analen Phase werden die ersten - Sauberkeit und Zurückhaltung betreffenden -Forderungen an das Kind gestellt, wird unter Umständen die Wurzel zur Abspaltung und Verdrängung größerer Erlebnisbereiche gebildet. Das Kind muß erleben, daß bestimmte Dinge, die es erzeugt, besitzt und für wichtig hält, von den Bezugspersonen abgelehnt, die Beschäftigungen mit ihnen bestraft werden. Die Darmentleerung etwa ist einmal «gut», einmal «böse», je nachdem, ob sie den Wünschen des Erziehers oder den spontanen Bedürfnissen des Kindes gemäß erfolgt. Daher ist die anale Phase auch der Anfangspunkt der Auseinandersetzungen um Macht und Kontrolle, Hergeben und Behalten, den eigenen Willen durchsetzen oder sich einem fremden Willen beugen. Die lustvolle Eigenwilligkeit in der Betätigung der Aftermuskulatur ist ein Vorbild für den Lustgewinn aus der Muskeltätigkeit schlechthin, den die Familiengruppe annehmen, verwerfen, fördern oder durch übermäßige Forderungen nach Gefügigkeit verkrüppeln kann. Übermäßige Genauigkeit, peinliche Abwehr alles Schmutzigen, zwanghafter Ordnungssinn sind mögliche Formen der Verarbeitung von Erlebnissen, die ursprünglich der analen Phase zuzuordnen sind. S. Freud hat von einem «analen Charakter» gesprochen, der durch die drei Eigenschaften Geiz, Pedanterie und Ordnungssinn ausgezeichnet sei. Weil in der analen Phase das Kind vielfach zum erstenmal erlebt, daß die Bezugspersonen bestimmten Äußerungen seines Körpers feindlich gegenüberstehen, wurzelt in ihr auch die Ambivalenz der Gefühlsregungen und der Zweifel an der Richtigkeit eines Verhaltens, der sich beim Zwangsneurotiker (Zwangsneurose) krankhaft steigert. Er muß sich beispielsweise mehrmals vergewissern, ob das Licht gelöscht, der Gashahn geschlossen, die Tür versperrt ist, und beginnt immer wieder daran zu zweifeln, ob das auch tatsächlich der Fall ist.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Analcharakter
anale Sexualität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bulletin-Boards | Lexotanil | Neurit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon