A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Restless Legs Syndrom

 
     
   
Abk. RLS, “Syndrom der unruhigen Beine”, sehr häufige neurologische Störung mit Mißempfindungen v.a. in den Beinen, die bereits vor mehr als 300 Jahren erstmals beschrieben wurde, aber selbst bei Medizinern weitgehend unbekannt geblieben ist. Etwa 5 bis 10 % der Bevölkerung leidet darunter, Frauen sind etwas häufiger als Männer davon betroffen. RLS tritt v.a nachts auf und kann zu schweren Schlafstörungen führen (Insomnie). Zu unterscheiden ist zwischen der primären (idiopathischen) Form, die spontan und oft familiär gehäuft auftritt, und der sekundären (symptomatischen) Form, die von anderen organischen oder neurologischen Erkrankungen begleitet ist. Vier Merkmale beschreiben das RLS: Mißempfindungen in Armen und Beinen, Bewegungsdrang und Unruhe in den Gliedern, Auftreten oder Verstärken der Beschwerden in Ruhe sowie Zunahmen der Beschwerden abends und nachts. Ursache der Erkrankung ist wahrscheinlich eine Störung wichtiger Transmitterstoffe (Botenstoffe) im Gehirn und Rückenmark (Zentralnervensystem). Eine Minderung der Symptomatik kann durch die Gabe von L-Dopa erreicht werden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Restitution
Restneurose
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Intimisierung | Größenkonstanz | Rogers
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon