A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rokeach

 
     
   
Milton, 1918–1988, US-amerikanischer Sozialpsychologe. 1947 Promotion an der University of California in Berkeley, 1947–1970 lehrte er an der Michigan State University, 1970–1986 an der Washington State University, 1986–1988 an der University of Southern California. Rokeach wurde bekannt durch zahlreiche sozialpsychologische Studien, insbesondere befaßte er sich mit Einstellungen und Werten, die er als Teil eines hierarchischen Systems auffaßte. Er untersuchte den Zusammenhang zwischen Ethnozentrismus und mentaler Rigidität und entwickelte einen Ansatz, in dem Dogmatismus als Alternative zum Konzept des autoritären Charakters (autoritäre Persönlichkeit) aufgefaßt wird (The Open and Closed Mind, 1960). In seiner Untersuchung The Three Christs of Ypsilanti (1964) brachte er drei paranoide Patienten zusammen, die alle davon überzeugt waren, Christus zu sein, und beschrieb Veränderungen ihrer Einstellungen. Weite Verbreitung fanden seine Studien zum Wesen von Werten, ihrer Beeinflussung durch Medien sowie ihrer Bedeutung für das Verhalten (Beliefs, Attitudes and Values, 1968; The Nature of Human Values, 1973).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rohwerteverteilung
Role Repertory Grid
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Geburts-Kohorten | POMS | Operationsabfolge
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon