A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Rückverlegungshypothese

 
     
   
Beobachtung, daß Sinneswahrnehmungen auf ein externes Reizobjekt (Reiz, distaler) lokalisiert werden, obwohl sie in den Rezeptoren ausgelöst werden (Reiz, proximaler). So wird die Farbe eines Objektes am Objekt selbst gesehen und nicht auf der Retina. Ähnlich wird bei der Schmerzwahrnehmung der Schmerz am Verursachungsort und nicht im Gehirn wahrgenommen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rückschlaggesetz
Rückwärtsverkettung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Winzenscher Satz | Zielbindung | Sicherheitsanalyse
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon