A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Ruhm

 
     
   
die weite Anerkennung der eigenen Person und Leistung, darüber hinaus die Hoffnung, der eigene Name werde über den Tod hinaus bedeutsam bleiben. Obwohl der Ruhm sich nicht immer an die heftet, die ihn verdienten, sich oft von der Wirklichkeit löst und zur bloßen Legende wird, manchmal eher bösen als guten Taten folgt und alles in allem unberechenbar ist, streben manche Charaktere nach ihm um beinahe jeden Preis. Er soll die eigene Großartigkeit bestätigen und verklären. Die Sehnsucht nach ihm ist letztlich ein Wunsch nach Unsterblichkeit. Lange-Eichbaum begriff den Ruhm als »Numinosum«, als im Grunde unerklärliches Charisma, von dem es abhängt, ob jemand als Genie gilt. Wirklich stiften Ruhm besonders solche Taten, die sehr viele vollziehen möchten, zu denen ihnen aber die Kraft und vor allem der Mut eines Helden fehlen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ruhepuls
rule-based behaviour
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bedauern | Humanistische Verfahren | SPG
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon