A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schlafwandeln

 
     
   
»Somnambulismus«, eine plötzliche körperliche Aktivität während des Schlafes, an die nach dem Erwachen keine Erinnerung besteht. Recht häufig kommt es zu solchen Erscheinungen bei Kindern und Jugendlichen. Sie erinnern an Tätigkeiten, wie sie unter Hypnose ausgeführt werden. Manche Erfahrungen sprechen dafür, daß der Zyklus des Mondes die Neigung zum Schlafwandeln beeinflußt. Deshalb spricht der Volksmund von »Mondsüchtigen«. Entscheidend ist, daß das Bedürfnis nach Aktivität durch den Schlaf nicht hinreichend abgesperrt worden ist.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schlaftiefe
Schlafzentrum
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Grundwert | Wiener Entwicklungstest | Reizvariablen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon