A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schlaftiefe

 
     
   
wurde vor Einführung des Elektroencephalogramms (EEG) durch die Bestimmung der Weckschwelle definiert. War zum Wecken nur ein schwacher Sinnesreiz notwendig, ging man von einem leichten Schlaf aus; benötigte man einen stärker ausgeprägten Reiz, so war der Schlaf tiefer. Heute wird die Schlaftiefe aufgrund der aktuell vorherrschenden Charakteristika des EEG ermittelt (Frequenz, Amplitude); hieraus leiten sich dann die Schlafstadien ab (in der Regel werden die Informationen in 30-Sekunden-Epochen bewertet; vgl. Schlafprofil): die geringste “Schlaftiefe” weist das entspannte “Wach” auf [Frequenz: vorherrschend niederamplitudige alpha-Aktivität (8-12 Hertz)], daran anschließend der leichte und instabile Schlaf [Schlafstadium 1; vorwiegend niederamplitudige theta-Aktivität (4-8 Htz)], der leichte und stabile Schlaf [Schlafstadium 2; vorwiegend niederamplitudige theta-Aktivität; Auftreten von K-Komplexen (hochamplitudige, biphasische Wellen) und Schlafspindeln (für ca. 0,5 Sek. gruppenförmig auftretende Wellen, Frequenz: 12-14 Htz)] und schließlich der Tiefschlaf [Tiefschlafstadien 3 und 4; vermehrtes Auftreten von hochamplitudiger delta-Aktivität (0.5-4 Htz)]. Während des REM-Schlafes (häufig auch Traumschlaf genannt) ist die Schlaftiefe gering (niederamplitudige theta-Aktivität; gruppenförmig auftretende schnelle Augenbewegungen; Muskelatonie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schlaftherapie
Schlafwandeln
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : strategische Familientherapie | Selbstergänzung symbolische | Fragebogen zur Direktiven Einstellung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon