A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Schuldgefühl

 
     
 
Gefühlszustand, der auf eine eigene Handlung folgt, die ein Mensch als tadelnswert empfindet. Der erlebte Anlaß für Selbstvorwürfe kann anderen Menschen angemessen (zum Beispiel nach einem Verbrechen) oder unangemessen erscheinen (zum Beispiel die Selbstanklagen bei einer Depression). Im weiteren Sinn ist Schuldgefühl ein unklarer Gefühlszustand, der von der Empfindung persönlicher Unwürdigkeit und -t Minderwertigkeit bestimmt ist. In der Psychoanalyse spricht man darüber hinaus noch von einem «unbewußten Schuldgefühl», das als treibende Kraft (Motiv) von selbstschädigenden Verhaltensweisen (Kriminalität) zu verstehen ist. Eine Frau beginnt etwa immer dann, wenn es ihr gut geht, einen Streit mit ihrem Mann, als ob sie sich selbst beweisen müßte, daß diese Zufriedenheit und Übereinstimmung ihr nicht zustehen und nicht von Dauer sein dürfen. Es scheint, als ob eine Erleichterung darin läge, das unbewußte Schuldgefühl an etwas Wirkliches, Gegenwärtiges anknüpfen zu können. Anders als die innere, Schuldgefühle produzierende Instanz (Über-Ich) kann der beleidigte Partner wieder versöhnt werden.
 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schuldfähigkeit
Schuldwahn
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Psychosomatischer Einstellungs-Fragebogen | Brief Screening Instrument for Detecting Depressive Disorders | Gimpel-Effekt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon