A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schwellenbestimmung

 
     
   
methodisches Vorgehen der Psychophysik zur Bestimmung von Wahrnehmungsschwellen. 1) Herstellungsmethode. Der Beobachter muß einen variablen Reiz wiederholt so einstellen, daß er gerade eben wahrgenommen wird (absolute Schwelle) oder mit einem vorgegebenen Standardreiz übereinstimmt (Unterschiedsschwelle). 2) Grenzmethode. Der Reiz wird durch den Versuchsleiter (bzw. rechnergestützt) variiert, wobei der Beobachter angibt, wann er den Reiz bzw. Reizunterschied eben wahrnimmt (aufsteigendes) bzw. eben nicht mehr wahrnimmt (absteigendes Verfahren). 3) Methode der konstanten Reize (Konstanzmethode). Eine Serie von um einen konstanten Betrag (z.B. 1 cm) sich unterscheidenden Reizen wird wiederholt in Zufallsfolge dargeboten. Der Schwellenwert liegt bei derjenigen Reizintensität, die in 50% der Fälle bemerkt wurde.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schwelle relative
Schwellenfunktion
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Amblyopie | Antiandrogene | saccadic suppression
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon