A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Personal Construct Therapie

 
     
   
kognitive Psychotherapie bei Verhaltensstörungen, die auf einer Umstrukturierung personaler Konstrukte beruht (Personal Construct Theorie). Die Differenzierung und Reorganisation zu enger oder falscher Konstruktsysteme ist Aufgabe in der Therapie. Mit Hilfe des Role Construct Repertory Tests (Role Repertory Grid) werden existierende Konstrukte erhoben. Neue Elemente sollen in einer experimentierfreudigen förderlichen Atmosphäre integriert werden und müssen die Chance erhalten, durch validierende Daten bestätigt zu werden. Methoden der Erweiterung und Rekonstruktion der personalen Konstrukte sind u.a. die Fixed-Role-Therapie, Techniken des Rollenspiels, die innerhalb einzeltherapeutischer Sitzungen durchgeführt werden, und die Gruppentherapie, innerhalb derer z.B. neue Konstrukte angewendet und validiert werden können. Die Therapieform wird bei unterschiedlichen Problembereichen eingesetzt: bei schizophrenen Denkstörungen (die man als gelockerte personale Konstrukte interpretiert), Eheproblemen, Sprachstörungen, Depression und Alkoholismus u.a.

Literatur

Epting, F. R. & Boger, P. A. (1983). Personal-Construct-Therapie. In R. J. Corsini (Hrsg.), Handbuch der Psychotherapie. Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Personal Construct Theorie
personal projects
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zahlungsbereitschaft | Industriesoziologie | Logik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon