A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Personal Construct Theorie

 
     
   
auf G. Kelley zurückgehende Modellvorstellung, nach der eine Person ihre Wahrnehmungen in einer Art kognitiver Schemata (personale Konstrukte) strukturiert. Personale Konstrukte sind bipolare Bedeutungsdimensionen (z.B.: gut–böse, mitteilsam–verschlossen), zahlenmäßig begrenzt und hierarchisch strukturiert, und werden von einer Person zur Klassifikation und zum Verständnis von Ereignissen benutzt. Der Mensch versucht über personale Konstrukte stabile Vorhersagen über seine Umwelt zu treffen und betätigt sich in diesem Sinne als naiver Wissenschaftler. Konstrukte müssen immer wieder auf ihre Effizienz überprüft und, falls nötig, revidiert werden: In der Konstruktion bzw. Rekonstruktion ist der Mensch frei. Er determiniert sich selbst nur durch die Grenzen seiner Konstrukte. Je breiter die Konstruktsysteme angelegt sind, desto mehr Bewegungsfreiheit empfindet die Person. Psychische Störungen können nach dieser Modellvorstellung als zu "enge" Konstrukte interpretiert werden.

Literatur

Epting, F. R. & Boger, P. A. (1983). Personal-Construct-Therapie. In R. J. Corsini (Hrsg.), Handbuch der Psychotherapie. Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Persona
Personal Construct Therapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Moers | Bundesvereingung Stotterer-Selbsthilfe | Implosionstherapie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon