A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Selbstverbalisation

 
     
   
Form des verbalen Konditionierens, geht von der Annahme aus, daß falsche bzw. fehlende innere Monologe die Ursache für psychische Störungen sind; zielt auf den Aufbau fehlender oder die Veränderung problematischer innerer Monologe bzw. verbaler Selbstinstruktion ab (z.B. zur Behandlung von Angst). Der Klient lernt durch Selbstverbalisiation, sein Verhalten zu kontrollieren (Selbstimpfungstraining, Verhaltenstherapie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selbstverantwortung
Selbstverletzung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Beta-Endorphin | qualitative Daten | Redeangst
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon