A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sheldon

 
     
   
William Herbert, 1898–1977, US-amerikanischer Psychologe und Mediziner. 1925 Promotion in Psychologie, 1933 in Medizin an der University of Chicago. 1924–1927 und 1936–1938 lehrte er an der University of Chicago, 1927–1930 an der University of Wisconsin, 1938–1942 an der Harvard University. 1946–1958 Direktor der Constitution Clinic and Laboratory der Columbia University, 1951–1977 Professor für Medizin und Direktor der Constitution Clinic an der University of Oregon Medical School. Wie E. Kretschmer versuchte Sheldon einen Zusammenhang zwischen körperlicher Konstitution und psychischen Eigenschaften herzustellen. Aus der Analyse von rund 12.000 Fotographien entwickelte er drei körperliche Haupttypen (Endomorphe, Mesomorphe, Ektomorphe), die den Kretschmerschen Typen entsprachen (Konstitutionstypen), und ordnete ihnen Eigenschaftsmerkmale zu (The Varieties of Human Physique, 1940, mit S. S. Stevens und W. B. Tucker; The Varieties of Temperament, 1942, mit S. S. Stevens). Darüber hinaus bemühte er sich um den Nachweis eines Zusammenhangs zwischen physischer Konstitution und Delinquenz (Varieties of Delinquent Youth, 1949, mit E. M. Hartl und E. McDermott).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sheep-Goat-Forschung
Sheldon-Typen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Intelligenzförderung | Rational-Emotive Verhaltenstherapie | Bindungsfähigkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon