A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Syllogismus

 
     
 
Form des deduktiven Schließens (Logik, logisches Schlußfolgern). In der Regel erfolgt das Schließen über Wenn-Dann-Aussagen (Konditionalaussagen): z.B. wenn Prämisse A und Prämisse B zutreffen, dann folgt eine gültige Ableitung (Conclusio) C; z.B. Modus ponens und Modus tollens. Untersuchungen zur Anwendung von Syllogismen zeigen, daß die Probanden den Modus ponens gut beherrschen, während ihnen die Einschätzung anderer Formen schwer gelingt. Einige Syllogismen (kategoriale Syllogismen) arbeiten mit Quantoren: alle, wenig, kein u.a. Bei diesen zeigt sich, daß die Probanden bereitwillig falsche Schlußfolgerungen akzeptieren, was durch die Atmosphärenhypothese erklärt wird: Menschen neigen dazu, die Conclusiones zu akzeptieren, die dieselben Quantoren, wie die Prämissen enthalten (Informationsverarbeitung).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Syllogismen
Symbiose
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Introspektionismus | Ansprechbarkeit | Hauptfunktionen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon