A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Vergesellschaftung

 
     
   
zentraler Begriff der Soziologie, der die dynamische Anpassung an Normen und/oder Rollen – als Resultat der Wechselwirkungen menschlichen Handelns – betont. Einerseits entsteht überhaupt erst aus der Wechselwirkung zwischen Menschen Vergesellschaftung; andererseits wirken die Formen der Vergesellschaftung auf die Menschen zurück. Georg Simmel bezeichnet demnach die Aufgabe der Soziologie, diese Beziehung darzustellen. Nach Max Weber bezeichnet Vergesellschaftung eine soziale Beziehung, in der das soziale Handeln zum rationalen Interessensausgleich führt. Die drei wesentlichen Typen der Vergesellschaftung sind Tauschbeziehungen, zweckrational motivierte Zweckverbände und wertrational motivierte Gesinnungsverbände. In der marxistischen Tradition bedeutet Vergesellschaftung die Aufhebung des Privateigentums (Sozialisation).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Vergenzbewegung
Vergesellschaftungsmuster
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Astrozyten | Barriere | adrenerges System
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon