A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Willensstärkungsmethode

 
     
   
Methode der Existenzanalyse und Logotherapie zur Entscheidungsfindung bzw. Stärkung der Entschiedenheit, der Durchhaltekraft und des Ausführungsverhaltens bei willentlich angestrebten Vorhaben. Ausgangspunkt ist das existenzanalytische Willenskonzept, demzufolge eine Willensschwäche primär ein Defizit in der Wertberührung (Wertetheorie, existenzanalytische) und/oder eine Unklarheit in der Entschiedenheit (Wille) darstellt. Die Methode ist v.a. indiziert bei Situationen, in denen etwas zwar gewollt, aber nicht getan wird (z.B. Suchtentwöhnung). Die Methode besteht aus fünf Schritten: Grundarbeit (Konturierung der spontanen Beweggründe z.B. zur Alkoholabstinenz), Problembewußtsein (Bearbeitung der Zielhemmung), Verinnerlichung (Fühlbarmachen der impliziten Werte, die auf sinnlicher Ebene „schmackhaft“, „begreifbar“ werden sollen), Sinnhorizont (Reflexion des Lebenssinns), Vorbauen und Üben (Erleichtern der Umsetzung durch z.B. Verhaltenstraining, sozialpädagogische Maßnahmen, systemische Veränderungen, Einstellungsarbeit, Traumarbeit).

Literatur

Längle, A. (1993). Wertbegegnung. Phänomene und methodische Zugänge. Wien: GLE-Verlag.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Willenspsychologie
Willensstil
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Außenseiter | olfaktorische Expression | Reflex unkonditionierter
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon