A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Witte

 
     
   
Wilhelm, 1915–1985, deutscher Psychologe. 1937 Promotion in Psychologie an der Universität Heidelberg, ab 1943 Assistent Willy Hellpachs in Heidelberg, 1944 Habilitation. 1952–1964 Professor für Psychologie in Tübingen, 1965–1973 in Münster, ab 1974 in Regensburg. Witte hat hauptsächlich im Bereich der Grundlagen der Psychologie gearbeitet, aber auch auf dem Gebiet der Sportpsychologie und der Rehabilitationspsychologie. Bekannt wurde er insbesondere durch seine experimentellen Forschungen zur metrischen Struktur stabilisierter Bezugssysteme, bei denen er der Frage nach der Genese von Absoluturteilen (Urteile über die erlebten Eigenschaften alltäglicher Dinge, z.B. Bleistifte, Briefumschläge etc.) nachging.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Witmer
Witte-König-Effekt
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : D-Typus | Ausgangswertgesetz | Selbstinterpretation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon