A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wochenbettdepression

 
     
   
depressive Verstimmung nach der Geburt eines Kindes. 1) Der Babyblues: kurzfristiges Stimmungstief in den ersten zehn Tagen nach der Entbindung, meist zwischen dem 3. und dem 5. Tag, ausgelöst durch die drastische hormonellen Veränderung, die mit der Geburt beginnen, und die völlig veränderte Lebenssituation. Typisch sind Traurigkeit und häufiges Weinen, Empfindsamkeit und Stimmungsschwankungen, Erschöpfung, Ruhelosigkeit, Ängstlichkeit, Reizbarkeit, u.a. 2) Postnatale Depressionen entstehen während des ersten Jahres nach der Geburt des Kindes: Typisch ist eine schleichende Entwicklung. Symptome sind die typischen Kennzeichen einer Depression: z.B. Erschöpfung, Traurigkeit, Leeregefühl, Schuldgefühle, Selbstmordgedanken und zwiespältige Gefühle gegenüber dem Kind.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
WMT
Wochenbettpsychose
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schulungssysteme | Synonymauszählung | Ja-Sage-Tendenz
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon