A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Cannon-Bard-Theorie

 
     
 
Cannon-Bard-Theorie, Emotionstheorie, benannt nach dem Physiologen W. B. Cannon und dem Psychologen P. Bard, derzufolge Emotionserleben und emotionaler Ausdruck als parallele Prozesse ablaufen, die in keinem Kausalzusammenhang stehen (Emotion). Die Cannon-Bard-Theorie geht davon aus, daß im Zwischenhirn, insbesondere im Thalamus, eine Reihe neuronaler Erregungsmuster, die normalerweise dem hemmenden Einfluß der Hirnrinde unterliegen, existiert. Die Hemmung wird aufgehoben, wenn im Cortex von den Rezeptoren emotionsauslösende Impulse eintreffen. In diesem Fall leitet der Thalamus vorprogrammierte Reizmuster zum Cortex, wo das emotionale Erleben hervorgerufen wird. Und gleichzeitig werden die Körperorgane angeregt und bestimmte körperliche Symptome ausgelöst (z.B. Schwitzen, Zittern).
 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Cannabis
Cannon-Syndrom
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Motoskopie | Mutation genetische | Attributionsverzerrung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon