A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Deja Vue

 
     
   
der Eindruck, man habe einen neuen Anblick »schon gesehen« oder eine neue Situation schon mal erlebt. Man weiß meist sehr genau, daß die Erinnerung täuscht; dennoch kann das Gefühl der Vertrautheit so groß sein, daß man sich in einem verwirrenden Zweifel befindet. Dieser Eindruck entsteht, weil die neue Situation in irgendeinem Punkt einer früheren ähnelt. Man kann aber nicht ohne weiteres sagen, worin diese Ähnlichkeit besteht. Die Verbindung zwischen der früheren und der neuen Situation liegt im Unbewußten. Das Bindeglied ist oft eine Beleuchtung oder ein Geruch. Gerade Gerüche werden vielfach verdrängt und halten eben deshalb unbewußte Assoziationen fest. Was immer in der neuen Situation an eine frühere erinnert, es werden Gefühle wach, die sie vertraut erscheinen lassen. Der Vorgang des Dejä-vue ist dem der Deckerinnerungverwandt, und er erinnert auch an den Prozeß der Übertragung.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Deindividuation
Dejä-VU-Erlebnis
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Leidensdruck | Sympathikolytika | Alltagsattributionen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon