A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Ähnlichkeit

 
     
   
Ähnlichkeit, 1) ein Grundbegriff der Allgemeinen Psychologie, wird auf unterschiedliche Weise operationalisiert. Ähnlichkeit - in the eye of the observer - wird durch Schätzskalen u. ä. direkt erfaßt. Kennt man die Merkmalszusammensetzungen der Optionen, so werden aus den Paaren von Merkmalsvektoren Ähnlichkeitskoeffizienten berechnet - similarity in the mind of the researcher. Schließlich wird Ähnlichkeit in bestimmten Modellen aus Präferenzurteilen (Präferenz) erschlossen. Eines der bekanntesten dieser Modelle ist die von Coombs entwickelte Entfaltungstheorie (Entscheidung). 2) Höhere Wirbeltiere klassifizieren ihre Umwelt (andere Lebewesen) nach den Ähnlichkeiten von Objekteigenschaften und der Art, nach der diese Ähnlichkeiten beantwortet werden müssen: die Merkmale des Raubtiers mit Flucht, des Elterntiers durch Nähe, des Partners durch Annäherung zur Zweisamkeit oder Paarungszeit (Klassifizieren, Verhaltensgenetik). 3) Gestaltgesetz, wonach ähnlich aussehende Objekte bevorzugt zu einer Gruppe zusammengefaßt werden. Wie die Abb. verdeutlicht, neigen wir dazu, diese Anordnung als Reihen von Kreisen zu sehen, die sich mit Reihen von Kreuzen abwechseln.


Ähnlichkeitsgesetz1Ähnlichkeitsgesetz, Gesetz der Ähnlichkeit, Gestaltgesetz (Ähnlichkeit, Gestaltpsychologie).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ahnenkult
Ähnlichkeitshemmung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : personalistische Führungstheorien | Irrenhäuser | Kausalität
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon