A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Doppelaufgabe

 
     
   
bezeichnet die alltägliche Erfahrung, daß wir in vielen Situationen versuchen, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen. Wir unterhalten uns, während wir Rad fahren; wir legen eine Folie auf den Overheadprojektor, und beobachten dabei genau die Reaktion des Publikums. Wir richten unsere Aufmerksamkeit darauf, beiden Aufgaben gerecht zu werden. Wie gut dies gelingt, hängt davon ab, wie automatisiert die Aufgabenbewältigung ist (Gedächtnis) und wie sehr wir uns anstrengen, beide Aufgaben gleich intensiv zu verfolgen oder einer Aufgabe den Vorzug zu geben. Ergebnisse aus einem repräsentativen Experiment zur Ausführung von Doppelaufgaben von Wickens und Gopher (1977) belegen dies : Die Fehlerrate in der Nachführaufgabe (Links-Rechts-Bewegungen mit einem Kontroll-Stick, um eine sich stetig bewegende Markierung über einem Referenzpunkt zu halten) und die Reaktionszeiten in der Zahlenaufgabe (serielle Reaktionsaufgabe: jeweils auf eine Taste drücken, die einer visuell dargebotenen Zahl zwischen 0 und 9 entsprach) variieren in Abhängigkeit von der Versuchsbedingung. Eine Verbesserung der Leistung in der einen Aufgabe geht auf Kosten der Leistung in der anderen Aufgabe.

Literatur

Anderson, J. R. (1996). Kognitive Psychologie (2. Aufl.). Heidelberg: Spektrum.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Dopamin
Doppelbilder
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Methodologie psychologische | Kompetenz grammatikalische | Emotionalitätslehre
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon