A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Handlungsregulationstheorie

 
     
   
thematisiert die zentralen Rahmenbedingungen der Ausführung einer Handlung: a) die Gesetzmäßigkeiten der Handlungsgegenstände und -felder, b) die Aufteilung der Tätigkeiten auf Ausführende als Funktionsteilung zwischen Menschen und Maschinen bzw. automatisierten technischen Systemen c) denHandlungsspielraum als Möglichkeit selbstgesetzter Ziele und Entscheidungen. Die wichtigsten Kennzeichen der Handlungsregulation sind die Zielgerichtetheit und die gleichzeitig hierarchische bzw. heterarchische und zyklische Organisation der Handlungskomponenten (Handlungsregulation).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Handlungsregulation
Handlungsrudimente
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kritisch-emanzipatorische Psychologie | Vasodilatationstraining | Sonnengeflecht-Übung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon