A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Herzinfarkt

 
     
   
Nekrose (örtlicher Gewebstod) eines umschriebenen Herzmuskelbezirks, meist als akut auftretende Komplikation bei chronisch koronarer Herzkrankheit. Die ursprünglich postulierten Zusammenhänge zum Typ-A-Verhalten (A-B-Typologie, Zuordnung von Personen zu Typ A und Typ B nach dem Risiko einer Herzerkrankung als Folge von Streß;Typ A, Typ B) konnten später nicht mehr so deutlich repliziert werden. Heute ist vielmehr anzunehmen, daß einzelne Komponenten dieses Verhaltensmusters die Entstehung des Herzinfarktes begünstigen, insbesondere Feindseligkeit, Ärgerausdruck und zynisches Mißtrauen. Die Suche nach den psychischen Entstehungsbedingungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beschränken sich jedoch nicht auf die Isolierung einzelner Risikofaktoren im Verhalten oder in der Persönlichkeit, sondern richtet sich ebenso auf das Zusammenwirken von biologischen, psychischen und sozialen Merkmalen und Prozessen über viele Jahre hinweg (Gesundheitspsychologie, Rehabilitation).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Herzfunktionsstörungen
Herzneurose
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : operante Kontrolle | Internationale Klassifikation Psychischer Störungen ICD-10 Kap. V (F) - Klinisch-diagnostische Leitlinien | exchange theory
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon