A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Krankheitsprävention

 
     
   
hat dafür gesorgt, daß viele Krankheiten, die früher besorgt haben, heute besiegt sind. Die Volksgesundheit hat sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts - unter dem Einfluß des medizinischen Fortschritts und intensiver Bekämpfung v.a. der Seuchen - erheblich verbessert. Aber es gibt eine Reihe von neuen gesundheitsgefährdenden Faktoren, denen die Menschen vor allem aufgrund gesellschaftlicher und technologischer Veränderungen ausgesetzt sind. Mehr Streß, Reizüberflutung, Leistungsdruck, Erhöhung des Lebenstempos und andere Belastungen des Organismus durch Umwelteinflüsse führen dazu, daß neue Krankheiten entstehen oder früher seltene Krankheitsbilder stark anwachsen. Dazu gehören allergische Erkrankungen, psychosoziale Auffälligkeiten, psychosomatische und emotionale Befindlichkeitsstörungen, Störungen des Eßverhaltens (Ernährungspsychologie), Schäden durch übermäßigen Konsum von Drogen und Genußmitteln (Drogenmißbrauch), Herz- und Kreislaufstörungen, Magen- und Darmbeschwerden (Prävention).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Krankheitsmodell bio-psychosoziales
Krankheitspsychologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : unbedingte Reaktion | Caliban-Syndrom | Genußtraining
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon