A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

MMPI

 
     
   
Minnesota Multiphasic Personality Inventory, Deutsche Kurzform für Handauswertung, entspricht im Grundkonzept dem MMPI-Saarbrücken. Mittels zehn klinischer Skalen, die sich auf die Bereiche 1) Hypochondrie, 2) Depression, 3) Hysterie, 4) Psychopathie, 5) (maskuline-feminine) Interessenskala, 6) Paranoia, 7) Psychasthenie, 8) Schizoidie, 9) Hypomanie und 10) Soziale Introversion beziehen, plus drei zusätzlicher Validitätsskalen zur Interpretierbarkeit der erhobenen Daten sollen alle wesentlichen Persönlichkeitsbereiche des Probanden erfaßt werden. Der MMPI-Kurzform (221 Items) wurde im Vergleich zum MMPI-Saarbrücken, Gesamtform, (566 Items) in seiner Itemanzahl wesentlich reduziert, was die Bearbeitungszeit etwa um die Hälfte kürzt, wobei die Übereinstimmung zwischen beiden Formen enorm groß bis nahezu identisch ist. Zu diesem Test liegt eine computergestützte Fassung im Hogrefe Testsystem CORA vor (Persönlichkeitsstörung, Psychose).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
MLDL
MMPI-2
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Spielfläche | Compliance Questionnaire for Juvenile Rheumatoid Arthritis | Frustrations-Test
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon