A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neumann

 
     
   
Erich, 1905–1960, deutsch-israelischer Psychologe und Psychotherapeut. 1927 Promotion zum Dr. phil. und 1933 erstes medizinisches Staatsexamen in Berlin. 1933 Emigration in die Schweiz, 1934 nach Palästina. Privatpraxis für Psychotherapie in Tel Aviv. Neumann, Schüler C. G. Jungs, gilt als bedeutender Vertreter einer Analytischen Psychologie. In seinen Arbeiten beschäftigte er sich mit der Tiefenpsychologie des Weiblichen (Die große Mutter, 1956) und des schöpferischen Menschen (Der schöpferische Mensch, 1959). Große Verbreitung fand seine Ursprungsgeschichte des Bewußtseins (1949).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neukantismus
Neun-Stufen-Modell des Konfliktablaufs
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Brownianismus | Gefängnisexperiment | Drei DW
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon