A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

payoff-Matrix

 
     
   
Auszahlungsmatrix , deren Werte sich aufgrund der Folgen von Entscheidungen von mindestens zwei Spielern ergeben (Spieltheorie, Gefangenendilemma). Im klassischen Sinn und in spieltheoretischer Terminologie werden die Werte als Geldauszahlungen oder Nutzen bezeichnet; für partnerschaftliche Betrachtungen sind die Begriffe “Chancen” oder “wertgebundene Zielverwirklichungsmöglichkeiten” eingeführt. Chance ist also nicht nur die Wahrscheinlichkeit dafür, daß eine gewisse Handlung oder Entscheidungsalternative zum Ziel führt, sondern auch, daß dieses Ziel als Konsequenz eine bestimmte Werthöhe annimmt.

Literatur

Kauke, M. (1998). Kooperative Intelligenz. Ein spielexperimenteller Ansatz zur partnerschaftlichen Kommunikation. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pawlowscher Hund
Pb
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Weight Watchers | Fötus | Spearman
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon