A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sauberkeitsideologie

 
     
   
Zu den U Reaktionsbildungen der analen Phase gehört ein übertriebenes, zwanghaftes Interesse an Sauberkeit, wobei Reinlichkeit, Keimfreiheit und Geruchs-losigkeit unbewußt mit moralischer Reinheit gleichgesetzt werden (eine Erscheinung, die sich zum Beispiel die Werbung der Waschmittelindustrie zunutze macht). Die Sauberkeit in dieser übertriebenen, von der Reklame manipulierten Form ist eine häufige Ursache von Hautkrankheiten (etwa 40 Prozent aller Patienten der Hautärzte leiden an Hautkrankheiten, die durch Verwendung von Reinigungsmitteln, Deodorantien und Kosmetika bedingt sind) und der Umweltverschmutzung (die Grundstoffe der Waschmittel sind die wichtigste einzelne Ursache des biologischen «Umkippens» von Gewässern).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sauberkeitsgewöhnung
Säuferwahn
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Riesman | Elektrookulogramm | assoziiert
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon