A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

sexuelle Deformation

 
     
   
auch: pharaonische Beschneidung, genitale Mutilation, vor allem in islamischen Ländern immer noch weit verbreitete grausame Genitalverstümmelung, die offiziell meist als verboten gilt. Weltweit sind jährlich etwa zwei Millionen Mädchen betroffen. Jungen Mädchen werden meist ohne Narkose von Hebammen (selten Ärzten) je nach Kultur Teile oder Gesamtheit des äußeren Geschlechtsorgans: Klitoris, kleine Schamlippen und große Schamlippen abgeschabt. Bei der vollständigen Beschneidung wird die Operationswunde bis auf eine kleine Öffnung zugenäht. Dieses traumatische Erlebnis, sofern die Mädchen diese – mit einem hohen Mortalitätsrisiko behaftete – Prozedur überleben, verfolgt die Frauen ihr Leben lang (Trauma, Psychotraumatologie). Der Horror der Beschneidung führt bei einem hohen Prozentsatz der Frauen zu einem gestörten Sexual- und Liebesleben (sexuelle Funktionsstörungen). Weniger bekannt ist, daß in einigen Kulturen bei Jungen Beschneidungen vorgenommen werden, die z.B. nicht nur die Vorhaut, sondern die gesamte Haut des Penis entfernen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
sexuelle Aktivitäten
sexuelle Delinquenz
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Konfliktmanagement | Emotionsausdruck | Rollentheorien
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon