A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

sicherheitswidriges Verhalten

 
     
   
ein schwer zu überwindendes Sicherheitshindernis, da es durch universelle Handlungstendenzen (z. B. Unterschätzen oder Bagatellisieren der Folgen eines bestimmten Arbeitsverhaltens aufgrund fehlender Erfahrung, fehlender Nutzung von Gefahreninformationen durch Übersehen oder Vergessen) und situative Umstände (z. B. Einfluß einer Arbeitsgruppe, die sicheres Verhalten als “hasenfüßig” einschätzt) bedingt ist. Es erfolgt zu einem hohen Anteil aus individuellen “Kostengründen”: Das Tragen des Körperschutzes ist persönlich zu “teuer” wegen des Zeitverlustes beim Anlegen und der Unbequemlichkeit beim Tragen; Sicherheit wird “teuer” durch die “Umstände” (z. B. lange Wege, die sich sicherheitswidrig abkürzen lassen; nicht vergütete Zeit für die Gefahrenbeseitigung). Gegen sicherheitswidriges Verhalten sind Unterweisungen eine notwendige, wenngleich nicht hinreichende Maßnahme.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sicherheitswettbewerbe
Sicherheitszirkel
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Konstrukt | Filterfragen | Schädellehre
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon