A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Triebverbrechen

 
     
   
Jedes Verbrechen dient der Befriedigung eines Antriebs. Von einem Triebverbrechen spricht man dann, wenn es sich um eine Tat handelt, die nach dem Gesamtbild über die bisherige Laufbahn des Täters und seine sonstigen Verhaltensweisen seiner Persönlichkeit fremd scheint. Häufig erinnert sich der Täter nachher nicht mehr an das, was er tat (Affekthandlung). In einem weiteren Sinn wird der Ausdruck auch angewendet, wenn das Verbrechen dazu dient, sexuelle Triebe zu befriedigen: bei Vergewaltigung oder Lustmord (Sadismus).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Triebtheorie der Aggression
Triebverzicht
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Griffiths-Entwicklungsskalen | Dysphorie | Messung per fiat
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon