A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Wechsler

 
     
   
David, 1896–1981, US-amerikanischer Psychologe. 1925 Promotion an der Columbia University in New York City bei R. S. Woodworth. 1927–1932 private Praxis, 1932–1967 leitender Psychologe am Bellevue Psychiatric Hospital in New York City. 1933–1967 Professor am New York University Medical College. Wechsler entwickelte und standardisierte Intelligenztests, die internationale Verbreitung fanden: Bellevue Intelligence Scale I und II (1939), Wechsler Intelligence Scale for Children (WISC) (1949), Wechsler Adult Intelligence Scale (WAIS) (1955), Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence (WPPSI) (1966). Alle sind aus einem Verbalteil und einem Handlungsteil zusammengesetzt. In deutscher Bearbeitung wurden der Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene (HAWIE) (1956) und der Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder (HAWIK) (1966) von C. Bondy herausgegeben. Um eine bessere Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu erreichen, standardisierte Wechsler sie nach drei Altersstufen (Vorschul-, Kindes- und Erwachsenenalter) und führte den heute üblichen sogenannten Abweichungs-IQ ein, der anders als das Intelligenzalter A. Binets und der IQ von W. Stern (Quotient aus Intelligenzalter und Lebensalter) die Abweichung zum Erwartungswert der jeweiligen Altersgruppe abbilden soll (Intelligenz).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wechselwirkungsvarianz
Wechsler Adult Intelligenz Scale-Revised
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Elterntrainingsprogramme | Schlafrestriktion | funktionelle Magnetresonanz-Technik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon