A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zirkularität

 
     
   
ein zentrales Konzept in der Systemischen Therapie, das dem Aspekt von dynamischen Systemen Rechnung trägt, daß (Ein-) Wirkungen an einer Stelle nicht lokal beschränkt bleiben (sog. lokale Kausalität), sondern sich im System fortpflanzen und somit auch auf die Stelle der „Verursachung“ zurückwirken; man spricht hier auch von „Rückkopplungen“ bzw. (mathematisch) von „Iterationen“. Zirkularität ist wesentliche Voraussetzung von Phänomenen wie Selbstorganisation, Emergenz, determinstisches Chaos etc. In der auf diesen Konzepten aufbauenden Systemischen Therapie (z.B. im Rahmen der Familientherapie) wird Zirkularität explizit für therapeutisches Handeln eingesetzt – z.B. mit der Technik der zirkulären Fragen – um die über Zirkularität sich ergebenden Aspekte von Stabilität (etwa von Symptomen und ihren Narrationen) und Veränderung zu nutzen. J.K.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
zirkuläres Fragen
Zirkularität basale
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Devianz primäre | Gesichtsnervenlähmung | KFT 4-12+ R
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon