A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Caliban-Syndrom

 
     
 
Caliban-Syndrom, von E. Borneman in Zusammenhang mit Pornographie so benannt nach dem Sklaven Caliban in Shakespeares "Der Sturm", der so häßlich ist, daß sein ganzes Leben davon geprägt wird, sein eigenes Gesicht im Spiegel anschauen zu müssen. Demnach sei die Angst der "Porno-Jäger" vor der Pornographie nicht etwa deshalb so groß, weil sie befürchten, normale Menchen könnten durch abartige Erotika (Erotik) zu abartigen Sexualhandlungen stimuliert werden. Da der Porno-Jäger selbst von Erotika erregt werde, würde ihm seine eigene Abartigkeit bewußt und er könne die Bedrohung seiner Selbstachtung nur daduch von sich selbst abwenden, indem er sie auf andere projiziert und sich als deren Retter anbietet.
 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
CAI
California Tests
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zeit psychologische | Pathogenese | REFA-Normalleistung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon