A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Diskontierungsmodell

 
     
   
geht von der Annahme aus, daß der Nutzen einer Konsequenz mit zunehmender zeitlicher Entfernung (Aufschub oder Verzögerung) exponentiell abnimmt. Der homo oeconomicus wird als "ungeduldiges Wesen" eingeschätzt, das bei gleich großen Konsumptionsalternativen in der Regel diejenige Alternative bevorzugt, die er zu einem früheren Zeitpunkt erhalten kann (Zeitpräferenzen, intertemporale Bewertung). Das Diskontierungsmodell läßt sich unter zwei Perspektiven interpretieren: a) Aufschub -Perspektive: Was ist mir ein Betrag von 1000 DM wert, der mir erst in zwei, drei, vier ... Jahren ausgezahlt wird? Ergebnis ist eine Abnahme des Wertes in Abhängigkeit von der zeitlichen Entfernung der Auszahlung . b) Warte-Perspektive: Wie ändert sich der Wert des Betrages von 1000 DM mit Bezug zum Auszahlungszeitpunkt? Ergebnis ist eine Zunahme des Wertes von 1000 DM in Abhängigkeit von der zeitlichen Nähe der Auszahlung .
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Diskonnexionssyndrom
Diskontinuität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Dogmatismus | Bogus-Pipeline-Verfahren | Révész
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon