A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Ecstasy

 
     
 
suchtfördernde Droge (Sucht), die aus dem Wirkstoff MDMA besteht, eine bereits seit 1914 von der Pharma-Industrie bereitgestellte Substanz, die aber erst in den 80er Jahren in den USA populär wurde; wurde zeitgleich hergestellt mit den ersten Designer-Drogen, also Stoffen, die ausschließlich für den illegalen Markt hergestellt wurden. Über Ecstasy wurde verbreitet, es sei wie Heroin und Kokain gleichzeitig stark dämpfend und anregend bzw. aktivierend. Mitte der 80er Jahre wurde MDMA in den USA verboten, nach Verbreitung in Europa Mitte der 90er Jahre auch hier. Die tatsächlichen Wirkungen sind vielfältig: Steigerung von Blutdruck und Herzfrequenz, stärkere Atemtätigkeit, motorische Unruhe, Zittern, Muskel- und Kiefernkrämpfe, Einschränkung der Wahrnehmung bei gleichzeitiger Sensibilisierung gegenüber Berührungen, Beschleunigung des Stoffwechsels. Die psychische Wirkung wird als allgemeines Glücksgefühl beschrieben, manche Autoren sprechen vom "Pop-Humanismus", also von einem weltumspannenden Gefühl der Zusammengehörigkeit, das chemisch hergestellt wird. Die Drogenwirkung selbst, aber auch der Konsum-Kontext - in sehr vielen Fällen wird die Droge während Techno-Parties (raves) konsumiert - führt zu teilweise extremer Erhöhung der Körpertemperatur und zur Dehydrierung, die mit Gewebezerfall und inneren Blutungen auch zum Tod führen können. MDMA ist die Jugenddroge der 90er Jahre, die wie Techno-Musik den Stil dieser Jugendgeneration prägt. In sehr vielen Fällen wird allerdings nicht MDMA, sondern werden billigere Amphetamine als MDMA verkauft, so daß der Konsum in den einschlägigen Szenen eher gemischt ist: aus Ecstasy, speed (Amphetamine), Cannabis und auch Kokain.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Echtzeit-Darstellung
ECTA
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Stockholm-Syndrom | Amae | Zweikomponenten-Theorie der Liebe
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon