A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

EPI

 
     
   
Eysenck-Persönlichkeits-Inventar zur Erfassung der beiden Hauptdimensionen der Persönlichkeit nach Eysenck: Extraversion und Neurotizismus. Das EPI stellt eine Weiterentwicklung des MPI (Maudsley-Personality-Inventory) dar. Verbesserungen und Vorteile des EPI sind: 1) Es liegt in zwei parallelen Formen vor. 2) Die Aufgaben wurden dahingehend überarbeitet, daß der Fragebogen auch für Personen niedrigerer Intelligenz geeignet ist. 3) Die Korrelation zwischen Extraversion und Neurotizismus liegen beim englischen wie beim deutschen EPI um 0, wodurch die geringe, aber signifikante Korrelation zwischen N- und E-Skala im MPI vermieden wird. Zudem enthält das EPI eine Lügenskala zur Kontrolle der Tendenz der sozialen Erwünschtheit.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ephedrin
Epidemie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Gonadenagenesie | Fließgewicht | BLT 3-4
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon