A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Holistische Erziehung

 
     
   
von Will Schutz entwickelter Prozeß, der zwischen zwei oder mehr Personen verläuft. Im Verlauf der Holistischen Erziehung schafft der "Erzieher" (Therapeut, Lehrer, Vater, Mutter, Führungskraft, Arzt) Bedingungen, unter denen die andere Person bzw. die anderen Personen, die "Lernenden (Klient, Schüler, Mitarbeiter, Patient), sich zum Lernen entscheiden kann. Der Erzieher erzieht nicht, erteilt keinen Unterricht, und er heilt niemanden. Er schafft lediglich lernförderliche Bedingungen. Ob etwas gelernt wird, hängt vom Lernenden ab. Individuelle Verantwortung ist folglich ein Schlüsselbegriff. "Holistisch" bezieht sich auf die Annahme, daß die Entfaltung sämtlicher Aspekte des Menschen - soziale, emotionale, intellektuelle, ästhetische, spirituelle - gefördert wird (Erziehung). Bestandteile der Holistischen Erziehung sind z.B. Rolfing, Feldenkrais, Bioenergetik, Psychodrama, Aikido, Meditation.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Holismus
Hologrammtheorie des Gedächtnisses
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schulangst | Reservekapazität | Entzugserscheinungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon