A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Identifikation Identifizierung

 
     
   
Verinner-lichung eines anderen Menschen. Das menschliche Gehirn ist ein so empfindlicher und umfassender Steuerungsapparat, daß es wahrscheinlich die Reizfülle von innen und außen nicht bewältigen könnte, wenn es nicht fähig wäre, von anderen Menschen bereits vorgeformte Gestalten der Bewältigung von Situationen zu übernehmen. Den Vorgang dieser Übernahme nennen wir Identifizierung. In ihr wird ein Mensch so wie ein anderer, zu dem er augenblicklich eine Beziehung hat. Eine Identifizierung ist selten vollständig (Introjcktion); sie kann bewunderte wie abgelehnte Züge der Person, die nachgeahmt wird, enthalten (Identifizierung mit dem Angreifer). Das menschliche Ich und Über-Ich werden weitgehend durch Identifizierung aufgebaut; die Lösung des Ödipuskomplexes durch Identifizierung läßt sich in folgende Formel fassen: «Wenn ich schon nicht den Vater besiegen und die Mutter ganz für mich haben kann, dann will ich wenigstens werden wie er!» Identifizierung ist mehr als Nachahmung; neben den Kopien des Verhaltens der betroffenen Person enthält sie auch den Ansatz: «Was würde X in dieser Situation tun?» und «Wie würde X diese Situation erleben
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Identifikation
Identifikations-Feedback
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Sydenham-Chorea | Selbstverpflichtung | Verbal-Tests
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon